browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Ein Monat in Stavanger

Posted by on Mai 27, 2012

Heyho,
wie versprochen ist hier dann mal der erste Zusammenschnitt von Stavanger!
Gewohnt habe ich in der Zeit, wie die meissten denke ich bereits wissen, auf einer Farm in Randaberg.
Genau genommen ist die Überschrift also Humbug, da Randaberg eine eigenständige Kommune ist und nichts mit Stavanger zu tun hat ausser, dass es halt direkt an Stavanger angrenzt (aber wen interessiert das eigentlich?).
Auf der Farm gabs natürlich allerlei Viehzeugs. Angefangen bei der einen Sau und ihren vier Ferkeln, über die vier Hühner, das eine Kalb und das Poni bis zu den ca. 70 Schafen und ihren über 130(!) Lämmern.
Der Hit an der Sache ist, dass ich auf der Farm fast zeitgleich mit den ersten Geburten angekommen bin.
Das heisst ich hab jetzt wahrscheinlich mehr Geburten und Babylämmer gesehen als ihr alle zusammen.
Echt niedlich die Viecher! Vor allem wenn die Mutter nicht genug Milch gibt und man sie dann mit der Flasche füttern muss :) Da verdirbt man sich echt die Laune, wenn man drüber nachdenkt, dass sie in einem halben Jahr direkt in die Wurst wandern…
Naja, das Pony und die Hühner waren dagegen relativ unspektakulär und die Ferkel + Mom waren zwar durchaus ne interessante Erfahrung aber viel zu schreiben gibt es darüber eigentlich nicht.
Die meisste Zeit auf der Farm hab ich damit zugebracht mich um die Tiere zu kümmern (füttern, ausmisten, auf die weide bringen und was sie sonst noch so brauchen) und Felder und Beete für das sähen von Kartoffeln, Getreide und Gemüse zu präparieren und sie letztendlich auch zu sähen. Hab also ne Menge gelernt und ne Menge Praxiserfahrung gesammelt! Bei den meissten Arbeiten war sogar noch genug Hirnkapazität über, um mir nebenbei Nietsches “Jehnseits von gut und böse” komplett als Hörbuch reinzudrücken O.o
Aber generell kann ich nur jedem der mal raus will empfehlen auf so einer Biofarm zu arbeiten. Nicht nur die frische Luft und die körperliche Arbeit machen einen erheblich vitaler, auch die Nahrungsmittel aus Bioanbau wirken wahre Wunder. Hab mich selten so lebendig gefühlt wie nach diesen 4 Wochen Maloche und Biokur!

Was gibt es also über diesen Monat noch zu berichten?! Über die beiden Trips zum Preikestolen und durch Sandnes hab ich ja bereits ausführlich bericht erstattet.
Vielleicht sei noch erwähnt das man der Stadt ihren Status als Ölhauptstadt Norwegens wirklich anmerkt. Zum einen ist der Hafen und die Umgebung voll mit Gebäuden und riesigen Tanks die mit der Ölverwertung zu tun haben, zum anderen sind die Bars und Diskos nochmal um einiges teurer als die im restlichen Norwegen (und das will was heissen). Ebenso sind die Outfits der Leute in den größeren Diskos mindestens 5 mal so teuer wie meins und der Anteil der Leute die in Anzug feiern gehen ist bedeutsam höher als in Deutschland.
Alles in allem ist Stavanger aber eine sehr schöne Stadt und hat innerhalb und in seiner Umgebung eine Menge zu bieten. Nicht so das ich wer weiss wie aktiv gewesen wär, aber ich hab noch einige Punkte in der Umgebung offen die ich gerne gesehen hätte. So hab ich wenigstens einen Grund hier nochmal wieder vorbei zu schauen :)

So, und das Beste kommt natürlich wieder zum Schluss: Die Bilder!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>